Home | Impressum | Datenschutz | Fakultät | Uni | KIT
PSchroegel

🦖 Philipp Schrögel

Akademischer Mitarbeiter
Sprechstunden: nach Vereinbarung
Raum: 4.011
Tel.: +49 721 608-42070
philipp schroegelYzu8∂kit edu

Besucheradresse

Institut für Technikzukünfte
Teilinstitut Wissenschaftskommunikation

Gebäude 20.30
Raum 4.011
Englerstraße 2
D-76131 Karlsruhe



Curriculum Vitae

Curriculum Vitae

Philipp Schrögel hat sein Diplom in Physik an der Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Schwerpunkt Strahlen- und Medizinphysik absolviert. Im Anschluss hat er als McCloy Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes einen Master in Public Policy mit dem Schwerpunkt Science and Technology Policy an der Harvard Kennedy School of Government erworben.

Von Juni 2011 bis September 2014 war als Berater in den Themenfeldern Technik- und Wissenschaftskommunikation, Bürgerbeteiligung und Foresight bei der IFOK GmbH tätig. Prägende Projekte dabei waren der Bürgerdialog Zukunftstechnologien für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Fachdialog zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung und das Forum Technikjournalismus.

Seit September 2014 arbeitet er selbstständig mit einem Büro für Wissenschafts- und Technikkommunikation und war als Lehrbeauftragter an der Universität Erlangen-Nürnberg tätig. Er organisiert und moderiert Science Slams unter anderem in Karlsruhe, Erlangen und Nürnberg. Seit Februar 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Annette Leßmöllmann am Teilinstitut Wissenschaftskommunikation des KIT.

 

Interessenschwerpunkte

Dialog/Partizipation, Citizen Science, (kreative) Präsentationsformen für Wissenschaft, die Verbindung von Kunst und Wissenschaftskommunikation - zum Beispiel in Comics, als Science-Streetart oder bei Serious Gaming. Fokus dabei sind Fragen nach der Rezeption und Wirkung der Kommunikationsformen (jenseits des reinen Wissenstransfers) und die angesprochenen Bevölkerungsgruppen. 

 

Forschungs-, Lehr- und Praxisprojekte

Philipp Schrögel ist Leiter des Projektes „Wissenschaft für alle“. Das Forschungsprojekt, durchgeführt in Kooperation mit „Wissenschaft im Dialog“, geht der Frage nach, wie Wissenschaftskommunikation mit bisher nicht oder kaum erreichten Bevölkerungsgruppen gelingen kann. Weiterhin forscht Philipp Schrögel im Projekt „Science In Presentations“, das Formen der externen Wissenschaftskommunikation untersucht, insbesondere aus Perspektive der Rezipient*innen.

Er lehrt zum Thema Medien- und Öffentlichkeitsarbeit im Studiengang „Wissenschaft – Medien – Kommunikation“.

Philipp Schrögel verantwortete zur die Wissenschaftskommunikations-Praxisprojekte „Schaufenster Ozean“„Wissensbuffet“ und Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft.

In seinem Promotionsvorhaben geht er der Frage nach, wie nicht-klassische Zielgruppen Wissenschaftskommunikation sehen und wie sie typische Präsentationsformen rezipieren.

 

Abschlussarbeiten

Herr Schrögel betreut Bachelorarbeiten im Studiengang Wissenschaft – Medien – Kommunikation und begleitet als beratender Betreuer Masterarbeiten. Wenn Sie Interesse an einem der ausgeschriebenen Themen haben, oder einen eigenen Themenvorschlag – bevorzug in den Interessenschwerpunkten oder anknüpfend an die Forschungsprojekte – vorbringen möchten, vereinbaren sie bitte einen Sprechstundentermin.

 

Aktuelle Ausschreibungen (Details sind auf ILIAS verfügbar oder auf Nachfrage):

 

Laufende Arbeiten:

  • Digitale Mündigkeit von Schüler*innen fördern
  • Haptische Elemente im Naturkundemuseum – Besucherstudie zu den Auswirkungen auf die Verweildauer (Arbeitstitel)
  • Kommunikation des Bioökonomie-Konzepts an die bisher nicht erreichte Zielgruppe der Wissenschaftskommunikation der Jugendlichen mit geringem Bildungsstand (Arbeitstitel)
  • Die Auffassung zum Thema Klimawandel in jungen, bildungsfernen Milieus (Arbeitstitel)
  • Effekte haptischer Erfahrungen auf das Besuchererlebnis im Naturkundemuseum (Arbeitstitel)

Abgeschlossene Arbeiten:

  • Wen erreicht klassische Wissenschaftskommunikation? Eine empirische Untersuchung zum Publikum eines Science Centers
  • Wie kann Wissenschaftskommunikation Jugendliche erreichen?
  • Können Brettspiele Lernen unterstützen? Entwicklung eines Brettspiels zum Thema Verdauung und dessen Evaluation im Schulunterricht (Zweitbetreuung)
  • Informationsvermittlung durch multimodale Kommunikation: Eine explorative Untersuchung eines Graphic Recordings mittels einer Rezeptionsstudie

 

Vorträge und Workshops (Aktuelle Auswahl)

Ein Mann spricht und zeigt auf die Zuschauerin.

 

Mitgliedschaften und Engagement (Aktuelle Auswahl)

 

Publikationen

 

Projektberichte:

  • Wissenschaft für alle: Zwischenbericht, Mai 2018: Nicht erreichte Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation: Literatur-Review zu Exklusionsfaktoren und Analyse von Fallbeispielen. [PDF]
  • Schrögel, Philipp/ Niemann, Philipp/ Bittner, Laura/ Hauser, Christiane (2017): Präsentationen in der externen Wissenschaftskommunikation: Formen & Charakteristika, in: Science In Presentations Arbeitsberichte, #3, November 2017. [PDF]
  • Hauser, Christiane / Jätzold, Leilah / Niemann, Philipp / Raabe, Kristin / Schrögel, Philipp (2017): Das interaktive Poster aus Sicht der Präsentierenden – Auswertung von Leitfadeninterviews, in: Science In Presentations Arbeitsberichte, #2, Februar 2017. [PDF]
  • Niemann, Philipp / Hauser, Christiane / Schrögel, Philipp (2016): Präsentationen am „Interactive Scientific Poster” – Befragungsergebnisse im Rahmen einer Rezeptionsstudie, in: Science In Presentations Arbeitsberichte, #1, September 2016. [PDF]