Department fürWissenschafts-kommunikation

Übersicht

sprungmarken_marker_3531

Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation mit dem Schwerpunkt Linguistik

© Nikola Huber

Die Untersuchung sprachlichen Handelns in der Praxis des Wissenschaftsjournalismus, der Wissenschafts-PR und anderer Felder der Wissenschaftskommunikation ist einer der Schwerpunkte dieses Lehrstuhls. So sind die sprachlichen Aushandlungsprozesse über Wissenschaft in der digital vermittelten Kommunikation ein wichtiges Forschungsthema für uns.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die qualitative Rezeptionsforschung: In unserem Eye-Tracking-Labor untersuchen wir in Kooperation mit der wissenschaftlichen Leitung des NaWik die Rezeption von neuen und digitalen Formaten der Wissenschaftskommunikation. 

Zudem bearbeiten wir die Frage, wie sogenannte „schwer erreichbare Zielgruppen“ in der Wissenschaftskommunikation doch erreicht werden können – wobei auch hier wieder die Sprache ein Exklusionsfaktor sein kann. 

Wir bearbeiten außerdem das noch untererforschte Forschungsfeld der Hochschulkommunikation, und wir kümmern uns um die Schnittstelle zwischen E-Learning und digitaler Wissenschaftskommunikation.

Der Lehrstuhl nutzt Methoden der qualitativen Sozialforschung, der angewandten Linguistik und der Kognitionswissenschaft. Die Forschungsprojekte loten einerseits die Grundlagen des kommunikativen Handelns in Bezug auf Wissenschaftskommunikation aus, suchen aber andererseits den engen Bezug zu den Berufs- und Praxisfeldern, insbesondere digitaler Wissenschaftsjournalismus, Hochschulkommunikation und partizipative Wissenschaftskommunikation.

Projekte

 

Forschungsprojekte

  • Wissenschaft für alle: Nicht-erreichte Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation (2017-2020, Förderer: Robert Bosch Stiftung)
  • Lehre hoch Forschung: Wissenschaftskommunikation in der onlinemediengestützten Lehre (2017-2020, Förderer: BMBF)
  • PERSIST_EU: Knowledge, beliefs, PERceptions about ScIence of European STudents (2018-2020, Förderer: EU/Erasmus+)

Praxisprojekte

Dissertationsprojekte

  • Gordon Bolduan: Werkzeug, Verpackung oder Ressort? Wie Redakteure mithilfe von Algorithmen und Daten Journalismus produzieren.
  • Paulina Dobroc: Die Facetten der Openness-Vision und ihre gesellschaftlichen Folgen. Eine diskurslinguistische Analyse des Open-Source-Konzeptes (Zweitbetreuung).
  • Christian Humm: Wissenschaft für alle?! – Schwer erreichbare Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation.
  • Lisa Leander: "Wir reden über Wissenschaft" – Gespräche und Expertenrollen in Wissenschaftspodcasts.
  • Annegret Scheibe: Strategien des Sichtbarmachens. Spurensuche und Evidenz in "Crime Series" (Zweitbetreuung).
  • Philipp Schrögel: Rezeption wissenschaftlicher Präsentationen durch schwer erreichbare Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation.
  • Thorsten Schwetje: Ethische, rechtliche und soziale Implikationen von Forschung in der Hochschulkommunikation.

Abgeschlossene Doktorarbeiten

Habilitationsprojekte

  • Monika Hanauska: Sprechen über Wissen. Sprachliche Strategien der Aushandlung in der Wissenschaftskommunikation (Arbeitstitel).

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Abgeschlossene Praxisprojekte

Veröffentlichungen